Donnerstag, 2. Juli 2015

Wandern in Franken: Der Fünf-Seidla-Steig

So, nun also mein erster Wanderbericht.
Ich entführe euch heute zum Fünf-Seidlas-Steig, für die Nichtfranken unter euch, ein Seidla ist a halbe Mass Bier, also 0,5l. Den Namen hat diese Wanderung von ihren 5 Brauereien an denen man im Laufe der Wanderung vorbeikommt und ein Bier probieren kann.
Zuerst einmal die ganzen Basisinfos:

Start der Tour: Weißenohe
Ende der Tour: Weißenohe oder Thuisbrunn
Länge: 9-18 km
Reine Gehzeit: 2-4 Stunden


Die Anreise nach Weißenohe ist total unproblematisch. Entweder ab Forchheim mit dem Bus oder ab Nürnberg Nordostbahnhof mit der Gräfenbergbahn.
In Weißenohe angekommen geht es dann ein paar hundert Meter in die "Stadt" und schon ist man bei der ersten Brauerei angelangt: Klosterbrauerei Weißenohe.
Wir waren gegen viertel 11 dort angelangt und es wurde ein Weißwurstfrühstück angeboten.
Nun geht es noch ein Stück durch die Stadt, die Markierungen fehlen hier teilweise bzw. sind uneindeutig, aber man findet seinen Weg. Von dort geht es durch ein Waldstück über den Berg Richtung Gräfenberg.
Weg nach Gräfenberg

Blumenwiese auf dem Berg

Nach Gräfenberg rein braucht man auch wiedere eine Mischung aus Karte, Wegbeschreibung und Wegzeichen, aber auch da findet man sich irgendwie zurecht.
In Gräfenberg findet man gleich zwei Brauereien: Lindenbräu und Friedmann. Bei Friedmanns hat man im Sommer die Wahl zwischen Biergarten oder Braustüberl. Beachtet bitte insbesondere bei Lindenbräu am Wochenende die Öffnungszeiten, sonntags öffnen sie erst ab 16 Uhr!

Der Marktplatz von Gräfenberg mit dem Ritter-Wirnt Brunnen

Von Gräfenberg aus gehts dann Richtung Hohenschwärz. Der Großteil ist Feld-, Wiesen- und Waldweg. Alles angenehm zu laufen. Aber auch hier gibt es ein paar Abzweigungen bei denen man etwas braucht den richtigen Weg zu finden. Oder man wartet einfach bis Leute vorbeikommen die sich besser auskennen.
In Hohenschwärz bei der Brauerei Hofmann haben wir dann auch zu Mittag gegessen. Das Schnitzel ist wirklich empfehlenswert, so wie ein gutes Schnitzel gehört.
Auch die Haxn war sehr lecker

Für den Weg nach Thuisbrunn gilt ähnliches. Es geht relativ viel durch Wald bzw. Felder aber auch hier ist die Markierung manchmal etwas notdürftig.
Wald in der Nähe von Thuisbrunn

In Thuisbrunn wartet dann Elchbräu, eine noch relativ junge Brauerei. Das Weizen und das dunkle Radler sind aber wirklich sehr lecker.
In Thuisbrunn hat man zwei bzw. drei Möglichkeiten: Abstecher zum Thuisbrunner Leitenweg (haben wir leider nicht geschafft), Heimfahrt oder Zurückwandern nach Gräfenberg/Weißenohe.
Sonntags muss man quasi zumindest bis Gräfenberg zurückwandern um noch im Lindenbräu einkehren zu können. Man kann entweder den gleichen Weg oder den "Parallelweg" über Neusles gehen, auch hier: Beschilderung manchmal sehr mau.
Brunnen in Neusles


Die reine Gehzeit von 2-4 Stunden erweitert sich durch die 5 Brauereien natürlich auf eine komplette Tagestour.
Bei jeder Brauerei kann zusätzlich der 5-Seidla-Steig-Pass gestempelt werden, dann kann man sich den entsprechenden Krug für 5 € noch mit nach Hause nehmen.

Weitere Infos und GPS-Track:  Klick

Tipps & sonstiges: 
- Nicht mit Leuten wandern die keinen vernünftigen Umgang mit Alkohol kennen
- Für den Notfall verkehrt am Wochenende auch ein Bus zwischen den Brauereistandorten
- Ausgedruckte Wegbeschreibung bzw. GPS mitnehmen

Mein Fazit:
Die Wanderung an sich ist wirklich sehr schön und auch für Einsteiger sehr gut zu laufen. Bis auf den Berg bei Gräfenberg auch eher in der Ebene mit kaum nennenswerten Steigungen. Richtige Wanderschuhe braucht man nicht unbedingt ist aber zumindest wenn man die 18 km läuft zu raten.
Die Beschilderung könnte leider etwas besser sein.


Keine Kommentare:

Kommentar posten